August 2019

Kurz und prägnant: Was macht eine Drehdurchführung in einer Papiermaschine?

Bei der Herstellung von Papier erwärmt man die Papierbahn mit Trockenzylindern, die mittels Dampf die nötigen Temperaturen erhalten. Der Dampf gibt seine Wärmeenergie an die Wandungen des Zylinders (und die Papierbahn) ab. Dabei kondensiert der Dampf zu Kondensat. Zuviel davon im Trockenzylinder beeinträchtigt den Wärmeübergang.

Damit ist die Aufgabe erkennbar: Dampf muss von der feststehenden Rohrleitung in den rotierenden Trockenzylinder hinein- und Kondensat wieder herausgeführt werden. Damit das ganze kompakt an einer Stelle in der Mittelachse des Zylinders geschieht, verwendet man dazu 2-Wege-Drehdurchführungen, z.B. der FS/U-Serie von Deublin.

Dabei ist der Dampf der einfache Part, denn er strömt unter Druck über die Drehdurchführung in den Zylinder und verteilt sich überall dort, wo Wärme benötigt wird.

Aufgrund der Kondensation (dabei wird latente Wärme an das Papier abgegeben) verschlechtert sich der Wärmeübergang im Trockenzylinder. Das Kondensat sammelt sich prinzipiell unten (bei Stillstand des Zylinders) oder, den Fliehkräften folgend bei Drehzahl, an der Innenwandung.

Damit man dieses Kondensat abführen kann, wird noch ein Siphonsystem benötigt, um das Wasser „das Stück bergauf“ zu fördern, damit es die Drehdurchführung erreicht.

Während es bei der Drehdurchführung darauf ankommt, Dichtungspaarungen mit langer Standzeit bei hohen Temperaturen und Drehzahlen einzusetzen, richtet sich das Siphonsystem nach dem eingesetzten Regelsystem. Die effizienteste Lösung ist dabei ein feststehender Siphon, der die vorhandene kinetische Energie des Kondensats (aufgrund der Fliehkräfte im Zylinder bei höheren Drehzahlen) optimal zur Entfernung des Kondensats nutzt.

Technische Details und Finessen sollten im direkten Kontakt besprochen werden – rufen Sie uns doch einfach mal an.

Be More Creative

DEUBLIN Siphonsystem

Kurz und prägnant: Was macht ein Schleifring in einer Weinabfüllmaschine?

Wenn ein Weinerzeuger heute (teil-)automatisiert Wein abfüllt, nutzt man dort im Regelfall Abfüllmaschinen, meistens mit einem Drehtisch, der die entsprechenden Flaschen zuführt.

Generell besteht der Drehtisch aus einer motorisierten Tischplatte aus Edelstahl mit Führungen für die Flaschen, um eine Zuführ- und Sammelsektion bzw. eine Weitergabestelle auszubilden.

Ein Mitarbeiter oder eine automatische Zuführung stellt leere Flaschen in die Zuführsektion, der rotierende Tisch befördert diese automatisch zur Abfüllposition, die sensorisch überwacht wird. Hat die Flasche die Position erreicht, stoppt der Drehtisch und die Abfüllung beginnt.

Dieser Vorgang wird mittels Füllhöhensensor überwacht. Ist die Flasche befüllt, dreht sich der Tisch weiter, befördert die gefüllte Flasche zum Sammel-/Übergabepunkt und führt parallel eine leere Flasche zur Abfüllung.

Da im betrachteten Fall der Füllhöhensensor im rotativen Part des Tisches eingebaut ist, benötigt er einen Schleifring mit 2 Signalkanälen für 1A/24V bei 100 Umdrehungen pro Minute, um die Informationen an die Steuerung zu übertragen.

Das Bestandsbauteil war über die Zeit abgenutzt und sollte ersetzt werden, wobei ein Hersteller des alten Schleifringes nicht zu erkennen war.

Wir haben die Aufgabe mit einem Schleifring SRD-20 gelöst, der mit Monofilament-Übertragungstechnik auf Edelmetallbasis ausgestattet ist. Durch die Verwendung eines Edelmetalls statt althergebracht Kohlegraphit, reduzieren wir massiv den Abrieb auf Bürstenseite und verlängern die Standzeit des Schleifringes. So wird auch gleichzeitig einem „Aufhäufen“ von Abrieb mit der Gefahr eines Kurzschlusses vorgebeugt.

Fragen Sie uns, wenn Sie Lösungen für ähnliche Aufgaben suchen.

Be More Creative

DEUBLIN Weinabfüllmaschine

Kurz und prägnant: Was macht eine Drehdurchführung in einer Druckmaschine?

druckmaschine

Auch wenn heute viel digital kommuniziert wird, sind Drucksachen wie Briefbögen, Flyer, Broschüren und Kataloge noch nicht wegzudenken. Im Regelfall werden diese Produkte auf Offsetdruckmaschinen hergestellt.

Drehdurchführungen sind dabei das Bindeglied zwischen den rotierenden Walzen und der Rohr- und Schlauchzuleitung des Heiz- bzw. Kühlkreises zur Temperierung von Farbreiberwalzen, Druckfarbeneinheit oder Feuchtwerk.

Die Temperierung und konstante Temperaturhaltung dieser Komponenten ist generell die Grundlage zu gleichbleibender Druckqualität bei höchsten Produktionsgeschwindigkeiten. Während die Bahnen breiter wurden, verringerte sich der Footprint der Maschinen –  ein Weg, den die Drehdurchführungen mitgehen mussten.

Unsererseits wurde die Basiskonstruktion der Drehdurchführungen für Druckmaschinen zwar schon vor rund 30 Jahren vorgestellt, jedoch seitdem permanent weiterentwickelt, optimiert und durch zusätzliche Varianten ergänzt. Durch das Baukastenprinzip verfügen wir über eine Produktfamilie, die Maßstäbe setzt - hinsichtlich Standzeit, Durchfluss, geringem Druckverlust und Baugröße.

Wir haben die Reibwerte gesenkt und die Strömungskanäle optimiert. Das spart Energie und sorgt über verringerte Turbulenzen für ein gleichmäßigeres Temperaturprofil.

Ob konstruktiv beim Hersteller oder auf der Verwenderseite: wenn Sie zukunftsfähige Drehdurchführungen für Druckmaschinen oder für ähnliche Aufgaben suchen – sprechen Sie uns an.

Be More Creative